Über Mich < Manfred Häfner

Über Mich

  • 1990-1992     -      Malkurse Ökobildungswerk
  • 1994-2001     -      Malkurse Kölner Malschule bei Dieter Schlautmann
  • 2002                -      KUM und LUK Köln
  • 2002 - 2007   -       Unterricht in Freier Malerei bei VHS  Köln
  • 2007                -      Europ. Kunstakademie Trier
  • 2008 - 2015    -      Kunstwerkschule Köln bei Günter Limburg 

Manfred HäfnerEigenständig und experimentell und ohne jede angestrebte Gegenständlichkeit, wie in einer One-Man-Jam-Session an Klänge und Bewegungen erinnernd, beginnt Manfred Häfner die Erschließung jedes seiner Werke. Zwischen sensibel neue Elemente erforschend und brachial bestehendes brechend arbeitet der Kölner Maler sich durch jede Herausforderung namens Leinwand. Dort wo Abstraktion zur These einer auf das Wesentliche der Gefühlswelt reduzierten Kunst wird, bedeutet Rhythmus den Schrittmacher und gleichermaßen Maßstab des künstlerischen Schaffensprozesses. Wie in improvisierten Stücken des Jazz, bewegen sich Klänge und Tempi, das Zusammenspiel aller fühlbaren Elemente und führen Pinsel oder Spachtel Häfners, so füllen seine Farben und Formen den Raum und lassen ihn dennoch offen.

Kritik von Günter Limburg

 

Durch großzügige Pinselstriche lässt Manfred Häfner leuchtende, farbenfrohe Gemälde entstehen. Intensive Rot- und Gelbtöne dominieren. Seine Inspiration ist die Musik – am liebsten Jazz-Klänge von Miles Davis, John Coltrane und Ornette Colman.
Beim Malen taucht der 64-Jährige ein in die abwechslungsreiche musikalische Rhythmus-Welt und ist selbst Beobachter seines Schaffens: Vor seinem Auge entwickelt sich das Bild, verändert sich die Farbgebung. „Malen ist für mich gleichermaßen etwas Körperliches wie auch Sinnliches. Wenn ich ein Bild beginne, ist das eine sinnliche Handlung, ein entzückendes Gefühl, ich fiebere dem Ergebnis entgegen“, beschreibt Häfner. Mit seinen Acryl-Gemälden wandelt er die Musik in Farbe um und lässt Impressionen, Farb- und Stimmungslandschaften entstehen.

Ruhige Musik, etwa Miles Davis „Sketches of Spain“ treibt Häfner während seiner Malerei an, treibende Musik wie der Free -Jazz wirkt auf ihn dagegen beruhigend. Dabei lässt er dem Pinsel freien Lauf, der vom Rhythmus der Musik geführt wird. Oft sind es die scheinbar kleinen Begebenheiten, Bruchteile von Sekunden, die zur Inspiration führen. Das Ergebnis soll nicht etwa „schön“ sein, sondern dem Betrachter Inspiration und Anregung bieten.
 

Text verfasst von Laura Hoeboer

Das Urheberrecht liegt bei  Manfred Häfner